© Michael Felsch


Tickets: 12 € / 8 € (erm.)

Karten-Reservierung:

Donnerstag 24.10., um 20:00 Uhr  
Freitag 25.10., um 20:00 Uhr  
Samstag 26.10., um 20:00 Uhr  

Mit: Heribert Gietz, Yael Schüler, Jan Viethen, Maya Alban-Zapata

Musik: Or Sarfati

Musiker: Or Sarfati, Uygur Vural, Jacopo Bazzarri

Ausstattung: Jens Uwe Behrend

Produktionsleitung : Mali Haustrate Ohana

Dramaturgie: Sibille Roth

Regie: Felix Goldmann



OFFSIDE

Eine dramatische Paraphrase zum Thema Fremdsein nach Texten von Dostojewski, Sophokles, Lessing u.a.

Unter Irrlichtern der Grossstadt, irgendwo zwischen der Fertigstellung eines Auftrags und einer Konferenz, auf dem Weg von der Geliebten zu Frau und Kindern, trifft man sich, um kurz Atem zu holen. Man kopuliert mit Ideen vom Guten und Schönen aus dem Sonderangebot, die zu nichts verpflichten und ohne Rückstand im Klo entsorgt werden können. Der Menschenfeind, der sich dort eingenistet hat, bietet mit seinen Antithesen willkommene Abwechslung. Ein vom Erfolg Ausgespieener, ein lästiges Insekt, gebildet, originell und sozial verwahrlost. Sie kreisen ohne Unterschied zwischen Selbsthass und Fühllosigkeit wie Satelliten um die eigene Wichtigkeit. Szenenwechsel. Der blind umher irrende Ödipus betritt mit seiner Akte unterm Arm die Bühne. Die Schriftstücke enthalten die mühselig zusammengetragene Fakten seiner Herkunft und seiner unverschuldeten Schuld. Für ihn hat der Diskurs um individuelle Freiheit einen bitteren Beigeschmack. Und da der Mann ohne Alter: Nachfahre des Propagandisten, hadernd mit der Uneinsichtigkeit des Vaters, der die untragbare Last vergeblich sich auf die eigenen Schultern zu laden bemüht. In wechselnden Allianzen für und gegeneinander versuchen sie der Einsamkeit mittels Rebellion, Konformismus und intellektueller Gewalt zu entkommen.

Eine Produktion des Alternativen Kunstvereins ACUD e.V. in Berlin. Mit freundlicher Unterstützung der AKB-Stiftung in Einbeck.