Halina Martha Jäkel
© Jan Jaekel

Halina Martha Jäkel

Dauer: 75 Minuten

Tickets: 12,- / 8,-

Karten-Reservierung:

Freitag 06.12., um 20:00 Uhr  
Samstag 07.12., um 20:00 Uhr  

Web: halina-martha-jaekel.de

Performerin: Halina Martha Jäkel

Konzept / Text : Halina Martha Jäkel, Jakob Arnold

Autor / Regie : Jakob Arnold

Piano : Max Brackmann

Bühne & Kostüm: Nathalie Himpel





Halina Martha Jäkel

Yes we tortured some folks!

Ein Abend über politische Rhetorik

Treffen sich Obama, Trump und ein alter Sozialist auf einer Theaterbühne. Klingt wie ein schlechter Witz, beschreibt aber die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Populismus.  

Im abendfüllenden politisch-musikalisch-performativen Ein-Frauen-Programm setzen wir uns satirisch mit der Frage auseinander, wie es gelingen kann, Populismus auf interessante Art zu entlarven. 

„Yes we tortured some folks" ist eine kluge und unterhaltsame Mischung aus Schauspiel, Musik und Artistik mit Physical Theatre. Show-Elemente treffen auf scharfe Darstellung politischer Inhalte.


Halina Martha Jäkel ist Physical Theatre Artist, Schauspielerin und Theatermacherin.

Nach dem Abitur strebte sie ursprünglich das Studium der Bildenden Künste an. Doch eine Reihe von glücklichen Fügungen brachten sie zur Darstellenden Kunst und dem Physical Theatre-Studium an der Folkwang Universität der Künste.   

In diesem spartenübergreifendem Studiengang vereinte sich ihre Leidenschaft für Theater, Performance und Malerei mit der Freude an der inhaltlichen Auseinandersetzung und der Suche nach neuen Ausdrucksformen. In ihre eigenen Stücken verbindet sie zudem die Lust an der politisch-gesellschaftlichen Debatte mit ihrer Freude am Schreiben.   

Bereits während des Studiums spielte sie in unterschiedlichen Theater-Produktionen in Düsseldorf, Bochum, Frankfurt, Stuttgart, Karlsruhe und Ramallah.   

Als Gast war sie in der Spielzeit 2017 / 2018 regelmäßig in einer Produktion des Theaters Oberhausen zu sehen. Mit dem Regieabschluss der Folkwang UdK wurde sie zum Nachwuchspreis des Körber Studio Junge Regie nach Hamburg eingeladen.   

Neben der schauspielerischen Arbeit entwickelt sie mit ihrer Schwester, der Tänzerin und Musikerin Hannah Jäkel, diverse experimentelle Musiktheater- Produktionen, die bereits am ZKM Karlsruhe aufgeführt wurden.   

Ihre gesamte künstlerische Arbeit zeichnet sich durch eine unverkennbare Handschrift, inhaltlich scharfe und kontroverse Thematik sowie durch eine ästhetisch hochkonzentrierte Setzung aus. In der Wahl der Mittel verbindet sie mit einem interdisziplinären Ansatz Video- und Musikelemente mit Physical Theatre und schafft so ihre eigenständige Form der Darstellenden Kunst.


Obama, Trump and an old socialist meet on a theatre stage. Sounds like a bad joke, but describes the artistic confrontation with the phenomenon of populism.  

In the political-musical-performative one-woman program, we deal with the question of how populism can be exposed in an interesting way.  

"Yes we tortured some folks" is a clever and entertaining mixture of acting, music and artistry with Physical Theatre. Show elements meet a sharp presentation of political content.


Halina Martha Jäkel is a physical theatre artist, actress and theatre maker.

After graduating from high school, she originally aimed to study ?ne arts. But a number of lucky coincidences brought her to Performing Arts and Physical Theatre studies at the Folkwang University of the Arts.    

In this interdisciplinary studies she combined her passion for theatre, performance and painting with the joy of exploring new forms of expression. In her own plays, she also combines political and social debates with her passion for writing.

Already during her studies she played in various theatre productions in Düsseldorf, Bochum, Frankfurt, Stuttgart, Karlsruhe and Ramallah.    

As a guest she regularly appeared in a production of the Theater Oberhausen in the 2017 / 2018 season. She was also invited to Hamburg for the Young Talent Award of the Körber Studio Junge Regie.

Besides her work as an actor, she develops with her sister, the dancer and musician Hannah Jäkel, various experimental music theatre productions which have already been performed at the ZKM Karlsruhe.    

Her entire artistic work is characterized by her unmistakable handwriting, sharp and controversial content and an exceptionally concentrated aesthetic. In her choice of means, she combines video and music elements with physical theatre in an interdisciplinary approach. In this way she creates her own independent form of the performing arts.