Dauer: 70 minutes

Tickets: 12,- / 8,-

Karten-Reservierung:

Freitag 25.01., um 20:00 Uhr  
Samstag 26.01., um 20:00 Uhr  

 


 

Web: www.vardastudio.org

Varda Studio, New York

All Roads Lead to the Kurski Station

A theatrical version of "Moscow Circles" by Venedikt Yerofeyev


Varda Studio, a newly formed avant-garde theater company, will perform "All Roads Lead to the Kurski Station". It is the theater version of "Moscow Circles" by Venedikt Yerofeyev. Emil Varda, a Polish dissident & theater maker, directed it and changed this first postmodernist novel of Russia for a three-person ensemble.


The play rejects naturalistic forms of narration and storytelling; this is typical of the movement in theater which is now identified itself with works of Jerzy Grotowski, Tadeusz Kantor, The Living Theater and Bread and Puppet Theater


Vienya is played by Elliott Morse. The two women are played by Rivers Duggan and Mia Vallet. Original lighting is designed by David Palmer, and now operated by Fiona Rae Brunner. The music is supervised and composed by Scott Griffin. Production Stage Manager is Christopher Denver.


Yerofeyev's book was written around 1969 and circulated in samizdat throughout the Soviet Union before it was finally published in Israel in 1973 and in Paris in 1977. It was published in the Soviet Union only in 1989 during the period of Perestroika. Yerofeyev died of throat cancer in 1990.


Varda Studio, founded by Emil Varda, Artistic Director, Reed Ridgley, Producing Director, and Mia Vallet, Associate Artistic Director, is dedicated to highly stylized, politically and intellectually challenging performances and art happenings. Emil Varda was a dissident intellectual and theater maker in Communist Poland and endured harsh imprisonment there before emigrating to New York in 1983. He produced two shows and acted in several more there before "reality and economics" pushed him into the restaurant business around 1988. There he prospered, becoming co-owner of The Waverly Inn and Beatrice Inn. Last year, he began his return to theater and art with a group of like-minded, passionate local artists and performers. The troupe challenges conventional forms without surrendering to sentimentality or postmodern nihilism.



_____________________________________________________


Varda Studio, eine neu gegründete Avantgarde-Theatergruppe, wird "All Roads Lead to the Kurski Station" aufführen. Es ist die Theaterversion von "Moscow Circles" von Venedikt Yerofeyev. Emil Varda, ein polnischer Dissident & Theatermacher, Regie es und änderte diesen ersten postmodernistischen Roman von Russland für ein Drei-Personen-Ensemble.


Das Spiel lehnt naturalistische Erzählformen und Erzählweisen ab; Dies ist typisch für die Bewegung des Theaters, die sich jetzt mit Werken von Jerzy Grotowski, Tadeusz Kantor, The Living Theatre und Bread and Puppet Theatre identifiziert.


Vienya wird von Elliott Morse gespielt, und die beiden Frauen von Rivers Duggan und Mia Vallet. Das ursprüngliche Lichtdesign stammt von David Palmer, und es wird von Fiona Rae Brunner ausgeführt. Die Musik wird von Scott Griffin zusammengestellt. Bühnenleiter der Produktion ist Christopher Denver.


Das Buch von Jerofeyev wurde um 1969 geschrieben und in Samizdat in der gesamten Sowjetunion in Umlauf gebracht, bevor es 1973 schließlich in Israel und 1977 in Paris veröffentlicht wurde. Es wurde in der Sowjetunion erst 1989 in der Zeit der Perestroika veröffentlicht. Yerofeyev starb 1990 an Kehlkopfkrebs..


Varda Studio, gegründet von Emil Varda, künstlerischer Leiter, Reed Ridgley, produzierender Direktor, und Mia Vallet, assoziierter künstlerischer Leiter, widmet sich hochstilisierten, politisch und intellektuell herausfordernden Performances und Kunstereignissen. Emil Varda war ein intellektueller Dissident und Theatermacher im kommunistischen Polen und musste dort strenge Haftstrafen hinnehmen, bevor er 1983 nach New York auswanderte. Er produzierte zwei Theater und spielte mehrere mehrere Rollen als Schauspieler, bevor er sich 1988 auf Grund von "Reality and Economics" der Gastronomie widmete.. Darin war er äusserst erfolgreich, und er und wurde Mitinhaber von „The Waverly Inn“ und „Beatrice Inn“. Letztes Jahr begann er, mit einer Gruppe gleichgesinnter, leidenschaftlicher lokaler Künstler*innen und Interpreten sich wieder dem Theater zuzuwenden. Die Truppe hinterfragt konventionelle Formen des Spiels, ohne sich der Sentimentalität oder dem postmodernen Nihilismus auszuliefern.


"All Roads Lead to the Kurski Station" wird in Englischer Sprache inszeniert. Ein deutscher Text liegt aus.