Karten-Reservierung:

Dienstag 22.09., um 20:00 Uhr  

DarstellerInnen: Petr Bláha, Tomáš Sýkora, Magdalena Tkačíková

Regie: Jiří Honzírek

Dramaturgie : Katarína K. Koišová

Szene: Radomír Otýpka

Musik: Jiří Starý

Produktion: Kateřina Eichlerová

PR: Šárka Syslová

Licht & Ton: Václav Kuropata, Lukáš Krejč



Jaroslav Rudis
© Komorowski

Jaroslav Rudis

Theater Feste (Brno, CZ)

Nationalstraße

nach dem Roman von Jaroslav Rudis


Nationalstraße zeigt die Anziehungskraft eines homophoben Cocktails von Halbwahrheiten und Populismus, die Tendenz schnelle und einfache Lösungen anzubieten und ganz allgemein eine Krise der Moral. Das sind die Hauptthemen dieser Inszenierung des gleichnamigen Romans des deutsch-tschechischen Autoren Jaroslav Rudis.

Nationalstraße entwirft das Bild eines ganz normalen Menschen, für den Frieden lediglich eine Pause zwischen zwei Kriegen bedeutet:  den Kriegen zwischen den „Guten“ und den „Bösen“. Das Theater Feste möchte durch diese Inszenierung die möglichen Folgen von Vulgarisierung und Gleichgültigkeit der Gesellschaft vorführen und davor warnen.

Theater Feste ist ein unabhängiges professionelles Theater, das  1999 gegründet wurde. Es widmet sich tabuisierten sozialen und politischen Themen, meist unter Benutzung historischer Stoffe mit vergleichbaren Konstellationen und Figuren. Öfter arbeitet es mit Laien und Darstellern in schwierigen Lebenslagen.  Ziel des Theaters ist es, das Bewusstsein für die jeweilige Problematik zu schärfen, um so die Verantwortung und das Engagement der Gesellschaft für Lösungen herauszufordern und zu stärken.

Nationalstraße (Národní trída) im ACUD Kino

Tschechische Republik, Deutschland 2019
Sprache(OF): tschechisch
Regie: Stepan Altrichter
Drehbuch: Jaroslav Rudis, Stepan Altrichter
Darsteller: Hynek Cermák, Jan Cina, Katerina Janecková, Václav Neuzil
100 min

"Das Leben liebt Vandam nicht, aber er liebt seine Stammkneipe und vor allem deren Besitzerin Lucka.
Als er mitbekommt, dass Lucka Schulden hat und die Kneipe bald schließen muss, zieht er los in den Kampf gegen den Maklertypen, der für ihn an allem schuld ist.
Eine Komödie mit Wortwitz und Tiefgang, bei der einem das Lachen immer wieder vergeht." filmfestival cottbus