Tickets: Eintritt frei

Karten-Reservierung:

Mittwoch 16.10., um 19:00 Uhr  

Facebook: facebook.com/events/1377057555777113/

Von/Mit: Veronika Kyrianová und Richard Nemec





PerformanCZe ExchangeD

Fuge 89

Die letzten 30 Jahre im deutsch-tschechischen Grenzraum - audiovisuelle Doku-Performance

Diese Veranstaltung findet  im Tschechischen Zentrum Berlin statt.

Tschechisches Zentrum Berlin
Wilhelmstr. 44
10117 Berlin


Die audiovisuelle Doku-Performance bearbeitet assoziativ, mit Poesie, Humor und Bewegung und sogar mit den deutsch-tschechischen Lieblingsspeisen von „Davor“ und „Danach“ die gemeinsamen Erfahrungen der letzten 30 Jahre.


Die junge tschechische Dramaturgin und Performerin Veronika Kyrianová und der Performer und Regisseur Richard Němec arbeiten im Jahr 2019 zusammen mit der Technischen Universität in Dresden und Kunst- und Kulturverein Veřejný sál Hraničář in Ústí nad Labem an dem umfangreichen deutsch-tschechischen Theaterprojekt „Fuge 89“.


Die Basis des Projektes bilden Gespräche mit ZeitzeugInnen im Raum Dresden und Ústí nad Labem/Nordböhmen. Die Gespräche konzentrieren sich auf den Wandel der Lebenssituation vor und nach 1989.


Die KünstlerInnen thematisieren die Widersprüche und die Konstruiertheit der einzelnen Biografien, die Zweifelhaftigkeit des historischen Gedächtnisses sowie die Unterschiede von Zentrum und Peripherie. Einen integralen Bestandteil der Performance bildet eine musikalische Komposition des Schweizer Sound-Aktivisten Dave Phillips. Er nutzt die Form einer Fuge und bringt als ein „Westeuropäer“ eine ganz andere Sicht auf die „Samtene Revolution".


Die Aufführung findet im Rahmen der Berliner Residenz beider Künstler statt, die von dem Deutsch-tschechischen Zukunftsfond unterstützt wird.

Die Aufführung ist international verständlich  Link zum Text auf tschechisch


Das tschechische Performer-Duo Veronika Kyrianová und Richard Nemec, bekannt auch als VeRich oder Goglmogl Produktion, setzt sich überwiegend mit gesellschaftskritischen Themen auseinander. In der letzten Zeit realisierten sie den Performance-Zyklus „OCCUPY RALSKO“ und die performative Ausstellung „SOWJETOKKUPATION von A bis Z“ für zwei Museen in Nordböhmen.  Im Februar 2019 haben sie eine Performance zum 50. Todestag von Jan Palach und Jan Zajic aufgeführt, die an zwei mutige tschechische Studenten erinnerte, die sich aus Protest gegen die Besatzung ihrer Heimat durch sowjetische Truppen auf dem Prager Wenzelsplatz im Jahr 1969 selbst verbrannten.

In Kooperation mit:

Mit freundlicher Unterstützung von: