© Ulrich Heemann


Dauer: 50 Minuten

Tickets: 12 € / 8 € (erm.)

Gespielt am:

Do 30.05.2019

Facebook: facebook.com/tszindancing

Concept, Performance: Valentin Tszin

Set design, photo, video: Michai Andrysiak, Ullrich Heemann, Jessica Com

Music: Emil Lewandowski

Costume Design: UY

Make Up: Momoyo Morioka

Support: Liber Null Berlin



2018 SCHIZOPHRENIE mit Valentin Tszin
© Ulrich Heemann

2018 SCHIZOPHRENIE mit Valentin Tszin

Performing Arts Festival 2019

INSTINCTS

Solo-Performance von Valentin Tszin

Primitiv, derb und unbehandelt - in „Instincts“ lässt der Choreograf Valentin Tszin den nur zu oft unterdrückten Wünschen und Begehren freien Lauf. Verschiedene Seinszustände durchlaufend, treibt er dabei seinen Körper und Geist an den Rande der Erschöpfung - mit dem Ziel, sich von den eigenen Bedürfnissen zu befreien. In wiederkehrenden, dem Leben abgeschauten Motiven befragt er die Möglichkeiten, den eigenen Instinkten Herr zu werden. Oder liegt in ihnen das individuelle Glück?

Valentin Tszin ist derzeit in Berlin lebender Tänzer russischer Herkunft. Seine Methode (betitelt 4/4 4/3 4/0) verbindet Formen und fundamentale Prinzipien des dramatischen Theaters, von Butoh, Taekwondo und Kehlkopfgesang. Tszin’s Arbeit ist sehr facettenreich; er widmet sich vielerlei Formaten und performt sowohl asketische Solos als auch komplexe Gruppenkoreographien. Seine Projekte wurden weltweit vor verschiedenstem Publikum aufgeführt, teils waren bis zu 100 Performer in die Stücke involviert.

Valentin Tszin leitet regelmäßig internationale Master-Klassen an, um mit seinen Schülern den Prozess kollektiver Schöpfung zu erforschen. Zentral in seiner Methode ist die Idee, dass die individuelle Weltwahrnehmung veränderbar ist durch die Erweiterung des Körperempfindens und des Geisteszustandes. Weiterhin kann dies auch das interaktive Miteinander ankurbeln und die kollektive Weltgestaltung, speziell im Rahmen der Erschaffung von Kunst, beflügeln.

Primitive, coarse and untreated – in Instincts, the choreographer Valentin Tszin gives free reign to the wishes and desires that are too often repressed. Moving through different states of being, he drives his body and mind to the edge of exhaustion – with the goal of freeing himself from his own needs. Over the course of recurring motifs observed from life, he examines the options available to become master of one’s own instincts. Or do they hold the key to individual happiness?

Valentin Tszin is a Russian-born artist and dance researcher based in Berlin. His method (named 4/4 4/3 4/0) draws on the forms and fundamental principles of dramatic theatre, taekwondo, butoh and throat singing. INSTINCTS was his first solo performance in Berlin.

Tszin's body of work varies greatly in scale; he works across a contrasting range of formats, from ascetic solos to intricate group concepts. His projects have been presented to diverse audiences internationally, some having involved up to one hundred people.

Valentin Tszin regularly conducts international master classes to explore with his students the process of collective creation. The idea that one's perceptions of reality are malleable through the alteration of one's physical body and state of mind is one that is axial to his method, and one that he furthermore believes is capable of changing the way people create art and interact with the world on a larger scale.